Stosswellentherapie

Was ist Stosswellentherapie?
Die extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT) ist eine moderne, sehr wirkungsvolle Behandlungsmethode, bei der energiereiche Schallwellen in die schmerzenden Körperareale geleitet werden. 

Behandlungsgebiete

  • Schulterschmerzen
  • Tennis-/Golferellenbogen
  • Patellaspitzen-Syndrom
  • Schienbeinschmerzen
  • Achillessehnenprobleme
  • Fersenschmerzen/Fersensporn
  • Nacken-, Schulter- und Rückenbeschwerden,
  • Muskelverspannungen durch schmerzende Muskelknötchen, Druckschmerzen am Hüftgelenk
  • Cellulite
  • Schlecht heilende Bruchstellen nach Frakturen

Was ist radiale Stosswellentherapie und wie wirkt sie?

  • Radiale Stosswellen sind akustische Druckwellen, die Schallwellen ähnlich sind und werden durch Druckluft erzeugt.
  • Radiale Stosswellen breiten sich im Gewebe aus und führen zur Ausschüttung von zahlreichen Substanzen, die als Botenstoffe im Körper verschiedene Reaktionen begünstigen wie zum Beispiel:

    • die Stimulation von Stoffwechselvorgängen in der Schmerzregion
    • die Steigerung der lokalen Durchblutung
    • das in Gang setzen von körpereigene Reparaturmechanismen

Was ist bei einer radialen Stosswellentherapie zu beachten?

  • Die Methode selbst kann als schmerzhaft und die Geräusche bei der Stosswellentherapie als unangenehm empfunden werden.
  • Im behandelten Gewebe kann es zu Rötungen, Schwellungen und Bluterguss kommen. Diese verschwinden in der Regel nach wenigen Tagen und werden als harmlos eingestuft.
  • Gesamthaft werden meist 4-6 Anwendungen im Abstand von einer Woche durchgeführt. Nach 2-3 Behandlungen ist bereits ein Erfolg zu erwarten. Langfristig kann aber erst nach ca. 8-12 Wochen eine Aussage über das Erfolgsergebnis gemacht werden.

Die Extrakorporale Stosswellentherapie wird von qualifizierten Therapeuten durchgeführt und ist ein weitgehend risiko- und nebenwirkungsfreies Verfahren.

Die Stosswellentherapie hat sich zu einem festen Bestandteil im Therapieangebot etabliert.